FC Hambergen - Bremervörder SC 1:1

1:0 Finn-Niklas Klaus (18.)
1:1 Pascal Steingröver (69.) Strafstof nach Foul an Pascal Steingröver

68. Gelb-Rot Arne Sense
90. Timo Flathmann hält Strafstoß von Pascal Steingröver (Foul an Paacal Steingröver)

 

BSC: Niklas Kiesow, André Kürschner, Marvin Brünjes, Martin Behrendt, Alexander Müller, Alexander Ströhla, Lukas Weihe, Torben Bredehöft (46. André Hilck), Fin Karallus (88. Florian Dohrmann, Pascal Steingröver, Justin Brünjes


Im Kader: Dennis Buck, Lucas Voigt

 

Zwei Elfer bringen ein Remis
Bremervörder SC erreicht 1:1 beim FC Hambergen - Freitag gegen TV Stemmen

Der Bremervörder SC nähert sich Punkt für Punkt dem Klassenerhalt. Gestern erreichte der Bezirksliga-Aufsteiger ein 1:1 beim FC Hambergen. Es war bereits das dritte Unentschieden in der Rückrunde. Am kommenden Wochenende hat der Tabellenachte Heimrecht und trifft am Freitag um 20 Uhr auf den TV Stemmen.

 

Das Unentschieden beim Tabellennachbarn hört sich zunächst zufriedenstellend an, zumal die Bremervörder in Hambergen durch den Treffer von Finn-Niklas Klaus aus der 18. Minute hinten lagen. Doch am Ende ließ der Gast zwei Punkte liegen, denn in der 90. Minute vergab Pascal Steingröver per Strafstoß die Siegchance. ,,Auf der einen Seite hilft uns auch dieser eine Punkt, auf der anderen Seiten haben wir aber tatsächlich zwei Punkte verschenkt", sagte Trainer Michael Witt.

 

Dass Steingröver am Ende die Chance zum 2:1 nicht nutzen konnte, mochte ihm der Trainer nicht wirklich krumm nehmen, denn der schnelle Außenspieler gehörte gestern zu den Aktivposten beim BSC. So sorgte Steingröver immer wieder für Gefahr vor dem Hamberger Tor und in der zweiten Halbzeit für den 1:1-Ausgleich. Er wurde in der 69. Minute von Abwehrspieler Arne Sense (sah für diese Aktion Gelb-Rot) im Strafraum zu Fall gebracht, trat selber an und verwandelte sicher. Beim zweiten Strafstoß - Steingröver war wiederum gefoult wurden - nahm er es dann ein wenig zu locker und wollte den Keeper per Lupfer überwinden. FC-Torhüter Timo Flathmann ließ sich allerdings nicht überrumpeln und parierte.

 

Bremervördes Coach war insgesamt mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, bemängelte aber die Chancenverwertung und teilweise auch die Rückwärtsbewegung. ,,Gerade in Überzahl müssen wir das noch konzentrierter und sauberer spielen und dürfen dem Gegner nicht so viele Konterchancen geben", sagt Witt, dessen Team sich zwar immer wieder Möglichkeiten herausspielte, aber bei schnellen Gegenangriffen auch ein paar Mal in Gefahr geriet. Keeper Niklas Kiesow war allerdings auf den Posten und ein sicherer Rückhalt.

Der BSC - hier mit André Kürschner (links) - erreichte gestern beim Tabellennachbarn FC Hambergen ein 1:1-Unentschieden.Archivfoto: mib

Vorbericht:

Ziel ist ein ,,Mitbringsel"
Bezirksligist Bremervörder SC tritt am Sonntag beim punktgleichen FC Hambergen an

Bremervörde. Eigentlich kann sich Michael Witt, Trainer des Bremervörder SC, auf Sonntag (15 Uhr) freuen. Denn sein BSC, zuletzt in drei Heimspielen ohne Sieg, darf wieder auswärts ran. Doch beim punktgleichen Tabellennachbarn FC Hambergen winken drei Zähler auch nicht mal eben im Vorbeigehen. ,,Das wird eine schwere Aufgabe, aber sie ist machbar", sagt Witt.

 

Zwei Zähler aus drei Heimspielen, deren sechs aus zwei Auswärtspartien - so lautet die Bilanz der Grün-Roten seit der Winterpause. Doch als reine ,,Auswärtsspezialisten" will Coach Witt seine Elf nicht abgestempelt wissen, obwohl sein Team in der Heimtabelle (14 Punkte/Platz 14) viel schlechter dasteht als in der Auswärtstabelle (16 Punkte/Platz 3). ,,Gegen Bassen haben uns jede Menge Stammspieler gefehlt. Wenn wir die drei Zähler holen, sieht die Bilanz schon anders aus", sagt der Trainer.

 

Apropos: Wie steht es denn für Sonntag ums Personal? ,,Viel besser", sagt der Coach und zählt die Liste der Rückkehrer auf: Marvin Brünjes, Justin Brünjes, André Kürschner, André Hilck und Lukas Weihe. Fabian Lott trainiert schon wieder, wird dem Team aber ebenso noch fehlen wie Lasse Hohmeyer nach seinem Bänderriss und Keeper Tomas Pipiska (Rote Karte).

 

Und trotzdem: ,,Damit haben wir schon wieder viel mehr Möglichkeiten als am vergangenen Sonntag", sagt Witt, der seinen Spielern für das Notelf-2:3 gegen Bassen dennoch ein gutes Zeugnis ausstellt. ,,Die, die auf dem Platz standen, haben ihre Aufgabe mit Disziplin gelöst. Am Ende hätten wir einen Punkt durchaus noch verdient gehabt." Vor anderthalb Jahren, meint der Übungsleiter, hätte seine Elf nach dem schnellen 1:2-Rückstand noch den Kopf in den Sand gesteckt und ,,fünf oder sechs Dinger kassiert". Inzwischen aber sei mehr Disziplin drin. ,,Sie haben das gelernt."

 

Für Stammtorwart Pipiska wird auch am Sonntag Niklas Kiesow zwischen den BSC-Pfosten stehen. In die Startelf dürften zumindest die Brünjes-Brüder, Weihe und Kürschner rücken. Bei Gegner Hambergen (Witt: ,,Eine junge Mannschaft mit guten spielerischen Möglichkeiten") erwartet der Trainer erneut Routinier Christian Haslop als Ideengeber im Mittelfeld. Das jüngste Spiel gewann der FC übrigens zuhause gegen den MTV Riede mit 2:1 - das selbe Ergebnis, das der BSC vor 14 Tagen gegen Riede erzielt hätte, wenn er nicht in der Nachspielzeit das 2:2 gefangen hätte.

 

Das Hinspiel gegen Hambergen endete am 27. September 1:1-Remis. Damals im Schützenhof war es Pascal Steingröver, der in der zweiten Halbzeit die frühe FC-Führung durch Finn-Niklas Klaus ausglich. ,,Der Punktgewinn für Hambergen war eher glücklich", erinnert sich Witt, der für Sonntag das Ziel ausgibt, mit Punkten aus Hambergen zurückzukehren. (bz/alg)