Bremervörder SC - TSV Gut Heil Bassen 2:3

1:0 Christian Czotscher (Eigentor) (35.)
1:1 Heiko Budelmann (36.)
1:2 Heiko Budelmann (Strafstoß) (38.)
1:3 Mark Moffat (62.)
2:3 Lucas Voigt (71.)

Rote Karte: Mike Ziehm (Foulspiel) (37.)

BSC: Niklas KIesow, Dennis Buck (70. Nikolas Kamp), Jeremy Schramm, Mike Ziehm, Martin Behrendt, Alexander Müller, Torben Bredehöft, Alexander Ströhla, Fin Karallus, Pascal Steingröver, Lucas Voigt
Im Kader: Christoph Nowak

 

BSC: Gegner Bassen nicht zu fassen

Fußball-Bezirksliga: Ersatzgeschwächte Bremervörder hadern bei 2:3-Heimniederlage mit Schiedsrichter und Schusspech

Von Stefan Algermissen
BREMERVÖRDE. Der Auftakt zum Osterfest hätte runder laufen können für den Bremervörder SC: Bei der 2:3-Heimpleite gegen den zuvor punktgleichen TSV Bassen büßten die Grün-Roten nicht nur drei mögliche Zähler ein, sondern früh auch Verteidiger Mike Ziehm nach einer zweifelhaften Roten Karte. Doch auch in Unterzahl wehrten sich die extrem ersatzgeschwächt angetretenen BSCer bis zum Abpfiff.

 

Jede Menge Spieler verletzt, gesperrt oder über die Ostertage nicht vor Ort: BSC-Trainer Michael Witt fehlte im Duell mit Tabellennachbar TSV Bassen jede Menge Stammpersonal – unter anderem Keeper Tomas Pipiska, André Kürschner, Lukas Weihe, Justin Brünjes, Marvin Brünjes, André Hilck und Kevin Tews. So blieb dem Coach kaum Auswahl, wen er auf den Rasen des Schützenhofes schicken sollte. Am Ende nahm mit Youngster Christoph Nowak und Routinier Nikolas Kamp lediglich ein Vater-Sohn-Gespann auf der Auswechselbank Platz.

 

Auf dem Feld wollten die Gastgeber ganz offensichtlich Beton anrühren angesichts der dünnen Personaldecke. 4-5-1 lautete das System, in dem Witt auf eine Fünfer-Abwehrkette mit Torben Bredehöft, Martin Behrendt, Mike Ziehm, Jeremy Schramm, Alexander Müller und Dennis Buck baute. Und: Der zusammengewürfelte Haufen machte seine Sache zunächst überraschend gut. Die Gäste aus Bassen hatten zwar mehr Ballbesitz, doch in der ersten halben Stunde, in der der BSC nur wenige der angestrebten „Nadelstiche“ setzen konnte, sahen die rund 150 Zuschauer nur wenige echte Torchancen.

 

Und es kam aus Sicht der Gastgeber sogar noch besser. In der 35. Minute ging Abwehrchef Martin Behrendt mit nach vorn und legte am Mittelkreis quer auf Pascal Steingröver. Dessen langer Pass sollte eigentlich die einzige Sturmspitze Lucas Voigt erreichen, doch geriet um einiges zu lang. Behrendt setzte nach und brachte Bassens Abwehrspieler Christian Czotscher damit so unter Druck, dass er einen fatalen Rückpass auf seinen Keeper abließ. Das Leder rauschte aus halblinker Position an Torwart Yasar Gerken vorbei und zum 1:0 ins Netz.

 

Die Zuschauer rieben sich noch verwundert die Augen, als der Ball eine Minute später auch schon zum 1:1 in den Maschen zappelte. Czotscher, der seinen Fehler damit wieder gutmachte, konnte sich auf der rechten Bassener Außenbahn durchsetzen und brachte die Kugel scharf in die Mitte. Dort musste TSV-Kapitän Heiko Budelmann nur noch den Fuß hinhalten. BSC-Schlussmann
Niklas Kiesow, der die gesperrte Nummer Eins Tomas Pipiska vertrat, war ohne Chance.

 

Plötzlich schien die bis dahin recht souveräne BSC-Verteidigung verunsichert. Als es in der 38. Minute zu einem Gewühl im Strafraum kam, wollte Mike Ziehm das Leder aus der Gefahrenzone schlagen. Er traf auf jeden Fall den Ball, vielleicht aber auch seinen Gegenspieler, der zu Boden ging. Schiedsrichter Sven Busch jedenfalls zeigte erst auf den Punkt und dann Ziehm die Rote Karte. Diese Chance ließ sich Budelmann nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:1für die Gäste. "Wenn ich mich recht erinnere, war das heute die erste Rote Karte meiner Karriere – und in meinen Augen eine klare Fehlentscheidung", so Mike Ziehm.

 

Die Hausherren hatten sogar noch Glück, dass es zur Pause nicht 1:3 gegen sie hieß. Kurz vor dem Wechsel konnte Kiesow einen Freistoß von Mark Moffat nur nach vorn abklatschen, doch der völlig freistehende Budelmann verpasste per Flugkopfball das Tor und seinen dritten Treffer.

 

Als Moffat in der 62. Minute dann doch auf 3:1 für Bassen stellte, schien für die in Unterzahl spielenden BSCer der Tag gelaufen. Doch das Team riss sich am Riemen und kam noch zu mehreren dicken Chancen. In der 69. Minute bediente Fin Karallus den ins Mittelfeld aufgerückten Behrendt, der das Leder allein vor Keeper Gerken aus der Luft annahm, doch ein paar Schritte später am klasse reagierenden Schlussmann scheiterte.

 

Zwei Minuten später danach dann doch der Anschlusstreffer: Nach einem eigentlich harmlosen Kopfball in den Strafraum sprang ein Bassener Verteidiger unterm Leder durch, und BSC-Youngster Lucas Voigt erzielte per Drehschuss aus neun Metern in den rechten, oberen Giebel den 2:3- Anschlusstreffer. Nun setzten die Grün-Roten alles auf eine Karte, doch als Schiedsrichter Busch dem in der 88. Minute im TSV Strafraum zu Fall gekommenen Behrendt den Elfmeterpfiff verweigerte und in Steingröver in allerletzter Sekunde einen Volleyschuss übers Tor ballerte, waren die Punkte für den neuen Tabellenachten endgültig weg.

Martin Behrendt springt in dieser Szene höher als Bassens Mirko Lüders, der im Anschluss Foul reklamierte.  Foto: Stefan Algermissen

Vorbericht:

Witt muss sein Team umbauen

BSC fehlen gegen TSV Bassen mehrere Spieler

Von Michael Brinkmann
BREMERVÖRDE. Punkte sammeln ist am Osterwochenende
für Bremervördes Fußballer angesagt. Der Bezirksligist bestreitet
am Sonnabend um 16 Uhr die Heimpartie gegen den TSV Bassen. In diesem Nachholspiel muss der Aufsteiger allerdings auf zahlreiche Spieler verzichten.

 

Das vergangene Wochenende schmeckte den Bremervördern so gar nicht. Zum einen kassierte die Mannschaft in der Nachspielzeit gegen den MTV Riede den 2:2-Ausgleich, zum anderen nach dem Schlusspfiff Torhüter Tomáš Pipíška die Rote Karte. Der slowakische Keeper ist wegen einer Tätlichkeit für vier Spiele gesperrt worden und darf erst am 24. April gegen den FC Worpswede wieder auflaufen. Pipiskas Rotsperre bietet jetzt Niklas Kiesow die Chance, sein Können zu zeigen. Er hatte zuletzt kaum Einsatzzeiten.

 

Verzichten muss der BSC am Sonnabend aber nicht nur auf seinen
Stammkeeper, sondern auch auf drei Feldspieler. So fingen sich am Sonntag gegen Riede die Brüder Justin und Marvin Brünjes jeweils die fünfte Gelbe Karte ein und müssen für ein Spiel pausieren. Lasse Hohmeyer wird wegen Verletzung noch länger fehlen; ebenso wie schon seit Wochen Mittelfeldspieler Fabian Lott.

 

Da ist Trainer Michael Witt froh, dass zwei Spieler ihre Verletzungen auskuriert haben. André Hilck konnte dabei nach überstandener Kreuzband-OP am Sonntag schon einige gute Ansätze zeigen und wird eventuell ebenso in der Startelf stehen wie Offensivmann Kevin Tews, der kurz vor Schluss eingewechselt worden war. Da zudem die zweite Mannschaft spielfrei ist, gibt es
weitere Alternative.

 

Beim BSC hoffen sie, dass gegen den punktgleichen TSV Bassen endlich die schwache Heimbilanz ausgebessert werden kann. Nur drei von elf Partien wurden gewonnen. Das 2:2 gegen Riede war für den Tabellenfünften bereits das fünfte Unentschieden im Schützenhof. In der Auswärtstabelle rangieren die Grün-Roten hingegen auf Platz zwei. (bz)