Bremervörder SC - Rotenburger SV II 1:1

1:0 Fin Karallus (19.) Vorlage Pascal Steingröver
1:1 Tim Potratz (90.+3) Foulelfmeter

BSC: Tomas Pipiska, André Kürschner (72. Alexander Müller), Martin Behrendt, Marvin Brünjes, Lasse Hohmeyer, Alexander Ströhla, Lukas Weihe, Torben Bredehöft (84. Dennis Buck), Fin Karallus, Pascal Steingröver, Justin Brünjes (89. Lucas Voigt)

Im Kader: Niklas Kiesow, Florian Dohrmann, Kevin Tews

 

Ausgleich in der Nachspielzeit

Bremervörder SC muss sich mit 1:1 gegen Rotenburger SV II begnügen

 

Bremervörde. Es bleibt dabei: Der Bremervörder SC tut sich auf eigenem Platz schwer. So reichte es auch gestern nicht zum vierten Saisonsieg im Schützenhofstadion. Der BSC musste sich mit einem 1:1 gegen den Rotenburger SV II begnügen - ein gerechtes Ergebnis. Für die Bremervörder geht's bereits am Mittwoch weiter. Dann steht die Nachholpartie bei Tabellenführer SV Pennigbüttel auf dem Programm.

 

Über das Unentschieden durften sich die Bremervörder gestern ärgern, denn der Ausgleichstreffer fiel erst in der Nachspielzeit und dann auch noch per Strafstoß. Beschweren konnten sich die Gastgeber darüber allerdings. Der BSC, der in der 20. Minute durch Fin Karallus in Führung gegangenen war, hatte in einer spielerisch insgesamt dürftigen Bezirksligapartie offensiv zu wenig getan. Die Rotenburger Landesligareserve, die ebenfalls vorne nicht viel zu bieten hatte, belohnte sich am Ende für ihr verstärktes Engagement in der zweiten Halbzeit.

 

,,Dass wir in der Nachspielzeit das 1:1 machen, ist natürlich glücklich, aber auf jeden Fall verdient", meinte Keeper Sebastian Lauridsen direkt nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Dominik Bohling. Der hatte Sekunden zuvor auf den Elfmeterpunkt gezeigt. Tim Potratz war am äußeren Strafraumeck von Lasse Hohmeyer zu Fall gebracht worden. Der Gefoulte trat selber an und verwandelte sicher zum Ausgleichstreffer.

 

Zuvor hatten die rund 100 Zuschauer im Schützenhofstadion ein taktisch geprägtes Spiel mit nur wenigen hochkarätigen Chancen gesehen. Der BSC agierte defensiv, überließ den Gästen das Mittelfeld und setzte - wie zuletzt beim 3:0 in Ottersberg - auf Konter. Die waren allerdings nur selten vielversprechend, weil in der Offensive Fin Karallus und Justin Brünjes mehr oder weniger auf sich allein gestellt waren und es nicht selten mit vier oder fünf Gegenspieler zu tun hatten.

 

Eine dieser Aktionen hätte in der 83. Minute zur Entscheidung führen können, als RSV-Keeper Lauridsen Bremervördes Karallus foulte. Die BSCer forderten Strafstoß. Der Schiedsrichter sah das Foul aber wohl zurecht außerhalb. Den Freistoß konnte der Gästetorwart zur Ecke abwehren. Auf der anderen Seite hatte auch BSC-Schlussmann Tomas Pipiska nicht viel zu tun. Und wenn mal ein Ball aufs Tor kam, war der Slowake zur Stelle.

 

,,Wir haben heute keine Ruhe ins Spiel bekommen und - anders als auswärts - den Ball nicht gut laufen lassen. Das war alles recht zerfahren. Und das Unentschieden geht auch in Ordnung. Es muss jetzt aber keiner den Kopf hängen lassen, denn wir haben den Abstand nach unten gehalten", sagte BSC-Trainer Michael Witt. (bz/mib)

 

Michael Witt: ,,Wir müssen nachlegen!"

Fußball-Bezirksliga: Bremervörder SC erwartet am Sonntag den Tabellenzwölften Rotenburger SV II

 

Heimspiel gegen Rotenburg II: Der BSC - hier mit Marvin Brünjes - hofft auf den nächsten Dreier.Foto: Brinkmann

 

Klappt's am Wochenende mit der ersten Heimpartie des Jahres für den Bremervörder SC? Die Antwort wird es angesichts der Wetterverhältnisse wahrscheinlich erst am Sonntagmorgen geben. Sollte gespielt werden können, dann trifft der Fußballbezirksligist um 15 Uhr auf dem B-Platz im Schützenhof auf den Rotenburger SV II.

 

Eine Woche nach dem wichtigen 3:0-Sieg bei Ottersberg II treffen die Bremervörder am Sonntag erneut auf eine abstiegsbedrohte Landesligareserve. Rotenburg II ist mit dem 0:4 gegen Worpswede denkbar schlecht aus der Winterpause gekommen, liegt mit weiterhin 19 Punkten nur einen Rang vor den Abstiegsplätzen und steht somit bereits ein wenig unter Erfolgsdruck.

 

Auch für den BSC ist die Partie von großer Wichtigkeit. Sollte das Team erneut drei Punkten landen können, wäre das ein weiterer Baustein für den Ligaverbleib. Laut Trainer Michael Witt müssten 40 Zähler zum Klassenerhalt reichen, der BSC hat aktuell 25. ,,Darauf dürfen wir uns sicher nicht ausruhen. Wir müssen nachlegen und wollen drei Punkte", sagt Trainer Michael Witt, wissend, dass seine Truppe nicht zu den heimstarken Mannschaften der Liga gehört. Personell gibt es keine Probleme. ,,Bis auf wenige sind alle Mann an Deck", so der Coach.

 

Das Hinspiel in Rotenburg gewannen die Bremervörder durch die Tore von Lukas Weihe und des momentan noch verletzten Kevin Tews (3) mit 4:0. (mib)