Michael Witt wird neuer BSC-Coach


Bremervörde. Die Trainerfrage ist seit dem Wochenende geklärt. Michael Witt wird beim Bremervörder SC im Sommer die Nachfolge von Olaf Behrendt antreten. An seiner Seite wird Tobias Quell als Co-Trainer arbeiten. Das gab der Verein jetzt bekannt. Der Fußball-Bezirksligist setzt somit auf ein junges Trainergespann. B-Lizenzinhaber Witt ist 42 Jahre, der angehende C-Lizenztrainer Quell 38 Jahre jung. „Beide haben einen guten Draht zu jungen Spielern. Wir denken, dass wir mit ihnen unseren Weg fortführen können“, sagte der BSC-Vorsitzende Gert Dölling. Von Michael Brinkmann

Michael Witt wird im Sommer neuer Bezirksliga-Coach des BSC.

„Wir freuen uns, dass wir die Trainersuche sehr zügig und mit einem guten Ergebnis abschließen konnten. Michael Witt und Tobias Quell haben ihre Wurzeln im BSC und freuen sich auf ihre neuen Aufgaben, dabei zu helfen, den Verein weiter sportlich voranzubringen und als gute Adresse für erfolgreichen Fußball in der Region zu etablieren. Um unsere Ziele zu erreichen, ist auch eine bessere Verzahnung mit der zweiten Herren und den A-Junioren erforderlich. Auch hier sind die Weichen gestellt. Ein Miteinander ist hier ganz einfach notwendig. Dieses tragen die neuen Trainer in vollem Umfang mit“, sagte Teammanager Jürgen Behrendt.

 

Die beiden ab der kommenden Saison sportlich Verantwortlichen sind in der Region keine Unbekannten, wenngleich sich Michael Witt vor allem über Jahre beim TuS Heeslingen und zuletzt im Kreis Stade einen Namen gemacht hat. Der gebürtige Hesedorfer war bis zum 29. Lebensjahr Spieler bei Heeslingen II, beendete seine aktive Zeit wegen anhaltender Leistenprobleme und war anschließend eineinhalb Jahre Trainer der Oberligareserve und später als Jugendcoach erfolgreich; zunächst in Heeslingen, anschließend in seinem jetzigen Wohnort Ahlerstedt. Mit A/O wurde er unter anderem Meister der A-Junioren-Landesliga und stieg in die Niedersachsenliga auf. Zu diesem Team gehören viele der heutigen Landesligaspieler aber auch ein Jannik Löhden, der zum erweiterten Bundesligakader von Hannover 96 gehört.

 

Witt sieht beim Bremervörder SC eine Menge Potential, auch wenn das Team momentan gegen den Abstieg spiele. Die intensiven Gespräche mit dem Vorsitzenden Gert Dölling und Teammanager Jürgen Behrendt, den er seit vielen Jahren kenne, hätten ihn überzeugt, diese Aufgabe zu übernehmen. „Beide sind sehr engagiert. Ich habe das Gefühl, dass es dort die Unterstützung gibt, die ein Trainer benötigt“, so Witt.

 

Dass mit Tobias Quell ein „Ur-Bremervörder“ zum BSC zurückkehre, sei für ihn ebenfalls „ein wichtiger Faktor“. „Tobias hat ganz sicher in den beiden Jahren in Heeslingen als Co-Trainer von Torsten Eberst eine Menge gelernt, er kennt die Bezirksliga 3 und das Umfeld. Das wird sich gut ergänzen“, sagte Witt, der als Qualitätsbeauftragter bei der RPC-Bebo-Plastik in Bremervörde arbeitet.

 

Gespannt auf die neue Aufgabe bei seinem Heimatverein ist auch Tobias Quell. Der 38-Jährige ist seit anderthalb Jahren Co-Trainer beim TuS Heeslingen II. „Dem Verein und insbesondere Torsten Eberst bin ich sehr dankbar. Ich habe hier eine Menge gelernt“, sagte Quell. Apropos lernen: Der langjährige Erste-Herrenspieler des BSC, der als Erzieher bei der Lebenshilfe Bremervörde-Zeven arbeitet, beginnt heute mit der Ausbildung zum Trainer-C-Leistungsfußball in Barsinghausen. Ende Mai will er die Lizenz in der Tasche haben.

Kehrt zurück: Tobias Quell wird neuer Co-Trainer. Fotos: Brinkmann