BSC holt den Pott an die Oste

Selsingen. Der Bremervörder SC hat den 20. Fair-Play-Cup des FC Ostereistedt/Rhade gewonnen. Der Tabellenführer der Kreisliga setzte sich am Sonntagabend beim Hallenfußballturnier in Selsingen im Finale gegen den Bezirksliga-Ersten TSV Bevern mit 1:0 durch. Im Spiel um Platz drei gewann der TuS Zeven im Kreisliga-Duell gegen Hamersen mit 6:1.

 bild vergrößern
Das Siegerteam des Bremervörder SC mit Betreuer Hans-Dieter Lange (stehend von links), Torben Stüve, Christian Hilck, Patrick Wiegel, Martin Behrendt, Mike Ziehm, Danny Heitmann, Betreuer Jürgen Behrendt, Tobias Wilkens (vorne von links), Timo Kanigowski, André Hilck und Sercan Durmaz. Foto: Krause

„Die Auslosung der Gruppen hätte nicht besser sein können, denn bis zum letzten Vorrundenspiel blieb es spannend“, freute sich Bernhard Bösch vom gastgebenden FC Ostereistedt/Rhade. Dessen Team hätte es durchaus unter die letzten vier Teams schaffen können, kam aber gegen den SV Anderlingen nicht über ein 0:0 hinaus. So kam mit dem 1:2 gegen den Bremervörder SC letztlich das Aus. Der BSC schaffte den Finalrundeneinzug durch einen 5:1-Sieg gegen Anderlingen im letzten Gruppenspiel.

 

Schlichtweg enttäuschend präsentierte sich der VfL Sittensen (Bezirksliga), der in Gruppe eins nur ein Tor schoss und ohne Punktgewinn Tabellenletzter wurde. Dass der TuS Heeslingen II rausflog, lag auch am frech aufspielenden TuS Zeven. Der Landesligist kam im letzten Spiel gegen die Kreisliga-Truppe um Joost Bellmann nicht über ein 0:0 hinaus. „Uns fehlte in einigen Situationen einfach die Cleverness und Übersicht“, so Trainer René Walther. Da war der Gemütszustand bei den Zevenern deutlich besser. „Das ist ein schöner Erfolg. Wir haben hier guten Fußball geboten“, war Tom Schulz vom TuS Zeven zufrieden. Der Kreisligist hatte im Spiel um den Einzug ins Finale gegen den Liga-Konkurrenten Bremervörder SC in den Anfangsminuten gute Szenen. Der BSC erzielte allerdings die Führung durch Tobias Wilkens. Jonas Hotsch glich postwendend aus. Doch Patrick Wiegel und André Hilck stellten mit ihren Toren den 3:1-Sieg für den BSC sicher.

Der SV Hamersen hatte gleich zu Beginn des Halbfinales gegen den TSV Bevern eine hochkarätige Chance. Besser machte es der Bezirksligaspitzenreiter, der nach den Toren von Florian Klein und Marcel Müller ins Endspiel einzog. Im Spiel um Platz drei ließ der TuS Zeven dem „Blauen“ aus Hamersen keine Chance und siegte mit 6:1.

 

„Das Spiel hätte auch einen anderen Ausgang nehmen können“, meinte Jürgen Behrendt, Betreuer des Bremervörder SC, nach dem 1:0-Finalsieg gegen Bevern. Die Partie entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die dickste Möglichkeit zum Ausgleich vergab Jan-Philipp Steenbock kurz vor dem Ende, als mit Gewalt das 1:1 erzielen wollte und freistehend die Kugel übers Tor von Danny Heitmann wuchtete. Der BSC gewann das „Stadtduell“ letztlich durch den frühen Treffer von Martin Behrendt mit 1:0 und durfte Siegerpokal sowie einen Geldpreis in Empfang nehmen. (zz/mk)