Jetzt doch: BSC trifft auf TSV

 

Bremervörde. Am kommenden Montag, 16. Juli, starten die Oberliga-Handballer des TSV Bremervörde in die Vorbereitung auf die Saison 2012/2013 – und alle sind dazu eingeladen. Grund: Die Spieler von Neu-Coach Ralf Böhme bestreiten zur Saisoneröffnung eine nicht ganz ernst gemeinte Trainingspartie gegen die Bezirksligafußballer des Bremervörder SC. Anpfiff im Bremervörder Schützenhofstadion ist um 19.45 Uhr.

„Handball, Fußball, Tor“: So könnte das Motto am kommenden Montag im Schützenhofstadion in Bremervörde lauten. Zur Saisoneröffnung bestreiten die Oberliga-Handballer des TSV eine Fußballspiel gegen die Bezirksligakicker des BSC . Bei der öffentlichen, natürlich nicht ganz ernst gemeinten Partie sind Zuschauer ausdrücklich willkommen. Eintritt kostet es nicht, dafür gibt es Speisen und Getränke. Foto: jst

Die Mannschaftsführer beider Teams, Marcus Hölling (TSV) und Mike Ziehm (BSC), haben eine Verbindung zur jeweiligen Sportart des Gegenübers. Kreisläufer „Bomber“ Hölling trug, bevor er entschied, sich ausschließlich auf den leistungsorientierten Handball zu konzentrieren, selbst das BSC-Trikot und stieg einst mit der Zweiten Herren unter seinem damaligen Trainer Stefan Behrendt in die Erste Kreisklasse auf. Anschließend wechselte er in die Erstvertretung und hinterließ zwei Jahre lang als robuster Mittelstürmer auch in der Bezirksliga seine Spuren.

 

Ziehm wiederum, zu Grundschulzeiten in Engeo bester Kumpel Höllings, zog es vor einigen Jahren als Ausgleich zum Fußball zum Handball, spielte für die damals neugegründete Vierte Herren, hatte seinen Freundeskreis außerdem im Kreise der Bremervörde Dragons (Fanclub Erste Herren) und verfolgte so manche Partie in der Sporthalle Tetjus-Tügel-Halle.

 

Ziehm kommt es natürlich entgegen, dass bei dem Aufeinandertreffen ausschließlich Fußball gespielt wird. „Das macht mehr Sinn, als wenn wir als BSC Handball spielen würden.“ Dass die von ihm organisierte Abwehr einen Gegentreffer wird hinnehmen müssen, glaubt er nicht, nimmt den Gegner aber auch nicht auf die leichte Schulter. „Sie werden gut verteidigen können, weil sie den geordneten Rückzug vom Handball drauf haben.“ Trotzdem: 5:0 oder 6:0 - so lautet Ziehms Tipp zum Ausgang des Spiels.

 

Mit Voraussagen hält sich „Bomber“ lieber zurück: „Ich hoffe, dass wir einigermaßen dagegenhalten und ein bis zwei Tore machen können. Ob von uns allerdings alle die Abseitsregel auch in der Praxis beherrschen, weiß ich allerdings nicht.“ Und die BSCer könnten auf der Zielgeraden eventuell über den längeren Atem verfügen, weil sie die ersten Traingseinheiten bereits hinter sich haben. Doch konditionell bei Null dürften die Handballer am 16. Juli nicht anfangen. „Jeder von uns hat in der trainings- und wettbewerbsfreien Zeit individuell für sich was gemacht“, weiß Hölling.

 

Wie es auch kommt: Für die Vorsitzenden beider Vereine ist das Ergebnis ohnehin sekundär. „Das soll ein lockeres Ding mit Spaß an der Freude werden. Viele Leute gehen als Zuschauer sowohl zum Handball als auch zum Fußball und deren Kinder fahren als Spieler oftmals zweigleisig. Und beide Sparten haben die gleiche Blickrichtung: Sie wollen Erfolg haben“, sagt Gerd Dölling (BSC). Auch Jörg Müller (TSV) sieht in der Trainingseinheit mit Ball eine gute Gelegenheit für beide Vereine, sich gemeinsam zu präsentieren. „Vielleicht ja im Winter mit einem Rückspiel in der Halle.“

 

„Kiebitze“ sind bei dem Spiel ausdrücklich willkommen. Und: Hungrig oder durstig muss niemand nach Hause gehen. Es soll Speisen vom Grill und Getränke geben. Der Eintritt ist frei. Wer mag, darf stattdessen einen Obolus spenden – zur Förderung des Handball- und Fußballsports in Bremervörde. (jst)


2:5 – Handballer halten sich wacker

 

Bremervörde. Na gut, die Bezirkgsliga-Fußballer des Bremervörder SC haben vielleicht mit leicht angezogener Handbremse gespielt. Dennoch verdiente die Leistung der Oberliga-Handballer des TSV Bremervörde absoluten Respekt. „Nur“ 5:2 für die Fußballer hieß es am Montagabend im Schützenhof in Bremervörde nach 90 Minuten, und zur Halbzeit lagen die Handballer nur mit 1:2 zurück.

In dem freundschaftlichen Vergleich, der den Handballern als offizieller Trainingsstart diente, brachte Pascal Steingröver den Favoriten 1:0 in Führung. Dann die Überraschung: Marcus „Bomber“ Hölling (Foto, rechts) setzte sich im Angriff in Manier eines Kreisläufers durch und glich mit einem abgefälschten Schuss aus der Drehung zum 1:1 aus.

 

Mit einem 2:1 für den BSC ging es in die Halbzeitpause. Als nach dem Wechsel Dauerregen einsetzte, blieb die Stimmung trotzdem auf hohem Niveau. Die Fußballer trafen zunächst zum 3:1 und danach durch ein unglückliches Eigentor von Krystian Brunkowski zum 4:1. Kurz vor Ende der gut anzusehenden 90 Spielminuten, traf der BSC zum 5:1 und Torben Rode für den TSV Bremervörde zum 5:2 Endstand.

 

Auf TSV-Seiten überzeugten vor allem Steffen Krange im Tor, Jan Mühlich als Flügelflitzer, Timo Meyn als äußerst kopfballstarker Libero und Marcus Hölling als „Angriffsmaschine“. Alle TSV-Handballer, inklusive der Neuzugänge, waren mit von der Partie, die angesichts des großen Zuschauererfolges vielleicht eine Fortsetzung finden wird – vielleicht schon im Winter mit einem Handballspiel. (alg)

 

TSV-KreisläuferMarcus Hölling

 

(rechts), hier im Duell mit dem BSCer Martin Behrendt, zeigte, dass er auch

am Fußball

 

etwas kann. Als Stürmer markierte „Bomber“ das zwischenzeitliche 1:1.

 

Foto: Algermissen